TYPO3 CMS 6.2 LTS - Neuerungen und Änderungen

Am 25.03.2014 wurde die finale Version von TYPO3 CMS 6.2 LTS veröffentlicht. LTS steht für Long Term Support, und damit steht nach der 4.5 LTS wieder eine aktuelle Version zur Verfügung, die für mindestens 3 Jahre mit Updates unterstützt wird.

Einleitung

Bei der Entwicklung der Version 6.2 hat sich enorm viel getan. Das System wurde im Prinzip von Grund auf neu programmiert und auf aktuelle Techniken umgestellt. Jede einzelne Neuerung aufzuzählen, würde jedoch den Rahmen hier sprengen. Deshalb werden wir nur ein paar der interessantesten Neuerungen vorstellen, mit denen man auch bei der täglichen Arbeit zu tun hat.

Installation

Die manuelle Installation von TYPO3 CMS wurde extrem vereinfacht. So fällt das bisher nötige Dummy-Paket komplett weg. Es reicht, den TYPO3-Kern herunterzuladen, und dann ein Projektverzeichnis anzulegen. In dieses Verzeichnis legt man folgende Dateien:

  1. Symlink auf den TYPO3-Kern, z.B. typo3_src › ../typo3_src-6.2.*
  2. Symlink auf das Verzeichnis typo3, typo3 › typo3_src/typo3
  3. Kopie der index.php aus dem Verzeichnis typo3_src

Wenn man dann im Browser dieses Verzeichnis aufruft, startet automatisch die Installation und TYPO3 richtet alle weiteren nötigen Verzeichnisse und Dateien selbständig ein.

Das Install-Tool

Das Install-Tool
Das Install-Tool

Das Install-Tool wurde komplett neu geschrieben. Im neuen Bereich „Important Actions“ findet man jetzt den Link zum „Database Compare“, sowie einen „Check for broken Extensions“ und auch einen Button für den neuen „Core Updater“. Über den Core Updater ist es möglich, Updates auf neue Minor-Versionen mit einem Klick durchzuführen, also zum Beispiel ein Update von 6.2.0 auf 6.2.1 oder von 6.2.1 auf 6.2.2.

Glück für unsere Kunden: diese Updates werden bei uns automatisch eingespielt und Sie müssen sich nicht selbst darum kümmern.

Über den neuen Button „Clear All Cache“ können mit einem Klick sämtliche Cache-Dateien und Cache-Tabellen in der Datenbank gelöscht bzw. geleert werden. Das kann nötig sein, wenn zum Beispiel durch eine defekte Extension der Zugriff auf das Frontend oder Backend nicht mehr möglich ist.

Neu ist auch der Umgebungs-Check (System environment), der die Serverumgebung auf Kompatibilität mit 6.2 überprüft und ggf. Warnungen oder Hinweise ausgibt.

Der Bereich „All Configuration“ wurde aufgeräumt und optisch verbessert. Die einzelnen Bereich sind jetzt in sogenannten Akkordeons zusammengefasst und können einzeln auch auch gesamt ausgeklappt werden.

Des weiteren gibt es viele kleine Verbesserung in der Darstellung und Bedienbarkeit.

FAL

Drag'n Drop im File List-Modul
Drag'n Drop im File List-Modul

Der in TYPO3 6.0 eingeführte File Abstraction Layer wurde weiter verbessert und erweitert. Über die System-Extension filemetadata wird die Metadaten-Verwaltung von FAL erweitert. Diese Extension muss ggf. erst aktiviert werden. Damit kann FAL jetzt komplett als Ersatz für die veraltete Extensions DAM (Digital Asset Management) dienen, die nicht mehr mit TYPO3 6.x kompatibel ist.

Neu ist auch der Upload von Dateien per Drag'n Drop im Dateilisten-Modul und auch in Inhaltselement wie „Text mit Bild“. Die zu verwendenden Bilder können einfach vom Desktop in den Browser gezogen werden.

Distribution Management

Distribution Management
Distribution Management

Ein komplett neues Feature sind die Distributionen. Distributionen sind Pakete mit vorgegebenen Seitenstrukturen, Layouts und Templates und können über einen neuen Bereich im Extension-Manager installiert werden. Auf diese Weise lässt sich zum Beispiel das neue Introduction Package installieren. Distributionen sind dabei im Prinzip nur eine spezielle, neue Art von Extension.

TYPO3 goes Responsive

Responsive Preview
Responsive Preview

Responsive Webdesign geht natürlich auch an TYPO3 nicht vorbei und wird mit der neuen Version noch besser unterstützt.

Im Backend-Modul „View“ (Ansicht) steht jetzt eine Responsive Preview zur Verfügung, um das Layout des Frontends direkt auch Backend beurteilen zu können. Viele gängige Viewport-Größen sind hier schon voreingestellt, weitere können einfach per PageTSconfig hinzugefügt werden. Außerdem ist auch manuelles Verkleinern/Vergrössern des Viewports möglich.

Für die Ausgabe von Bildern im Frontend besteht jetzt die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Techniken zu wählen. So kann zum Beispiel auch das <picture>-Element mit Angaben verschiedener Bildquellen für verschiedene Viewport-Größen und Auflösungen verwendet werden. Momentan müssen für diese alternativen Ausgaben noch spezielle JavaScripte verwendet werden, da die Browserunterstützung noch nicht ausgereift ist. Aber für die Zukunft ist TYPO3 damit gerüstet.

Menüs basierend auf Kategorien

Menüs basierend auf Kategorien
Menüs basierend auf Kategorien

Bereits in TYPO3 6.0 wurden die System-Kategorien eingeführt. Als Admin kann man beliebige, auch verschachtelte Kategorien anlegen. Seiten und Inhaltselemente können dann einer oder mehreren Kategorien zugeordnet werden.

Neu sind jetzt zwei neue Menütypen basierend auf diesen Kategorien. So kann man ein Menü von Seiten oder Inhaltselementen basierend auf Kategorien ausgeben lassen. Das ist möglich per TypoScript oder auch über das Inhaltselement „Special Menus“.

Inkludieren von TypoScript

TypoScript-Dateien können jetzt komplett aus einem Verzeichnis (inkl. Unterverzeichnissen) in das Typoskript-Template inkludiert werden. Über die Angabe

<INCLUDE TYPOSCRIPT: source="DIR:directorypath">

werden alle TypoScript-Dateien im Verzeichnis directorypath eingebunden, in alphabetischer Reihenfolge. Zusätzlich kann man über einen weiteren Parameter den Dateityp einschränken.

<INCLUDE TYPOSCRIPT: source="DIR:directorypath" extensions=“ts“>

inkludiert nur Dateien mit der Endung .ts.

Standardmäßig werden nur Dateien mit den Endungen ts, t3, t3s, t3c und txt eingebunden. Das könnte aber über eine Konfigurationsvariable angepasst werden.

Conditions in Backend-Layouts

In den Definitionen von Backend-Layouts können jetzt auch, wie in TypoScript schon lange möglich, Conditions verwendet werden. War es bisher unter Umständen nötig, mehrere Backend-Layouts für bestimmte Anwendungsfälle anzulegen, kann das jetzt einfacher und flexibler über Conditions gelöst werden.

PackageStates.php

Die Verwaltung von Extensions wurde geändert und orientiert sich jetzt am Package Management von TYPO3 Flow.

Die für den Admin/Integrator augenscheinlichste Änderung ist, dass die Liste der verwendeten Extensions jetzt nicht mehr in der Datei localconf.php bzw. LocalConfiguration.php zu finden ist, sondern in der neuen Datei PackageStates.php, die ebenfalls im Verzeichnis typo3conf/ liegt. In dieser Datei sind alle im System vorhandenen Extensions aufgeführt. Hier können Extensions auch manuell deaktiviert werden, in dem man den Status einer Extension auf „inactive“ setzt. Das kann zum Beispiel dann hilfreich sein, wenn eine defekte Extension den Zugriff auf die Website oder das Backend verhindert.

Upgrade von früheren TYPO3-Versionen

Das Upgrade von älteren Versionen auf TYPO3 6.2 ist natürlich ein wesentlicher Punkt bei der neuen Version. Hier gibt es einiges zu beachten und ein Upgrade kann aufwendiger werden als man es bisher gewohnt war. Vor allem kommt es auf die verwendeten Extensions an, die in einer mit 6.2 kompatiblen Version vorliegen sollten. Beachten Sie hierzu bitte unsere Hinweise im Artikel „Planen Sie das Upgrade auf TYPO3 CMS 6.2“.

An einer Beispiel-Website zeigen wir hier auch ein Upgrade auf TYPO3 6.2.

Fazit

Die neue Version 6.2 überzeugt durch viele, viele Änderungen und Neuerungen. In diesem Artikel haben wir jetzt nur einige wenige Neuerungen genannt. Sehr detailreich und umfangreich hat auch diesmal wieder Patrick Lobacher alle Neuerungen zusammengefasst. Interessierte können sich seine Präsentation zum Beispiel auf Slideshare anschauen.

Wir freuen uns auf jeden Fall auf die neue Version und beglückwünschen alle, die an der neuen Version mitgearbeitet haben.