Unser Betriebsausflug 2013

Vom 13. bis 15. September war das gesamte Team von jweiland.net unterwegs. Unser Betriebsausflug führte uns an einen Ort, den man nicht jeden Tag aufsucht. Wir wussten nicht, wo es hingehen sollte, eines der vom Chef bestgehüteten Geheimnisse ist das Ziel. Mal sehen, wer erraten kann, wohin es uns verschlug.

Mit drei Autos machten wir uns auf den Weg von Filderstadt aus in Richtung Südosten. Schließlich erreichten wir die Stadt Prien am Chiemsee, wo wir uns erst einmal mit einem leckeren Mittagessen stärkten. Eigentlich wähnten wir uns schon am Ziel, doch das Gepäck durften wir noch nicht ausladen. Das kam manchen schon seltsam vor. Nach dem Essen dann die Überraschung: wir waren noch nicht am Ziel, es ging noch weiter! Endlich verriet Jochen, wohin die Reise ging, und das schlug ein wie eine Bombe. Also wieder ins Auto und weiter ging es. 

Nachmittags erreichten wir ein idyllisches Städtchen mit großer Geschichte, welches in einer malerischen, von Bergen umschlossenen Gegend eines unserer Nachbarländer liegt. Der erste Weg ging jetzt erst einmal ins Hotel um das Gepäck loswerden. Anschließend machten wir uns auf den Weg in die historische Innenstadt, in schicken Elektrobussen mit Oberleitung. Sieht man auch nicht in jeder Stadt!

Der für die Region typische Regen hielt uns nicht davon ab, gemütlich durch eine wunderschöne Stadt mit verwinkelten Gassen, kleinen Geschäften und vielen, vielen Kirchen zu schlendern. 

Der Abend bot dann ein echtes Highlight. Wir genossen das Abendessen im ältesten Restaurant Europas, welches urkundlich das erste Mal im Jahre 803 erwähnt wurde. Das Essen dort war einfach fantastisch, der Service perfekt und das Restaurant selber absolut sehenswert. Ein kulinarischer Genuss!

Der Samstag stand im Zeichen von Geschichte und Kultur, denn tatsächlich haben auch solche Nerds wie wir vielfältige Interessen ;)

Am Vormittag zeigte uns Stadtführer Helmut einige historische Stätten und beeindruckte mit seinem Wissen über die Geschichte und die Hintergründe der Stadt sowie ihres berühmtesten Sohnes. Anschließend bummelten wir durch die Strassen und erkundeten verschiedenste Shoppingmöglichkeiten. Auch das Wetter hatte sich inzwischen gebessert und wir kamen trocken davon.

Das zweite Highlight des Ausflugs fand wieder am Abend statt, auf der Festung, welche beeindruckend über der Stadt thront. Dinner mit anschließendem Kammerkonzert stand auf dem Programm. Ein Streicherensemble unterhielt uns mit Stücken von Mozart, Haydn, Bach, Strauss, Brahms und Dvorak. Das Konzert fand in der Goldenen Halle der Festung statt, ein beeindruckender Raum, der seinen Namen einer großen Zahl goldener Beschläge an der Decke verdankt. Man fühlte sich fast wie unterm Sternenhimmel. 

Der Weg zurück in die Stadt belohnte uns noch mit einer beeindruckenden Aussicht auf die Stadt. Zum Ausklang suchten wir noch eine Bar auf, um ein paar leckere Cocktails zu genießen. Der Knüller auf der Karte war allerdings eine Flasche Champagner zum Schnäppchenpreis von nur 20.000 Euro. Wir waren kurz davor, dieses verlockende Angebot anzunehmen. Allerdings hätten wir danach wahrscheinlich die Preise unserer Hostingpakete ein wenig anpassen müssen. 

Am Sonntag war leider schon der letzte Tag unseres Ausflugs. Zum Abschluss bummelten wir noch ein wenig durchs Städtchen. Einer unserer Kollegen wollte dann eigentlich mit der Rikscha nach Hause, die Fahrerin schaffte es jedoch nur bis zum Bahnhof. 

So, wer hat denn bis jetzt schon erraten, wo wir waren?

Hier die Auflösung: wir waren in Salzburg.