TYPO3camp Berlin 2015 - wir waren dabei!

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin...

TYPO3camp Berlin

SAE Institut

Kerstin Finke: "Themes"

Mathias Schreiber: "The Future Of TYPO3"

Frank Nägler, Felix Kopp: "TYPO3 7 Backend"

Andrea Herzog-Kienast, Andreas Wolf: "Lokalisierung"

Buchpreise und der Wanderpokal

Mathias Schreiber, Frank Nägler: "Contribution for beginners"

Oliver Thiele: "Custom Elements"

Nicole Cordes: "Caching"

Vom 19.-21.6. fand das TYPO3camp Berlin statt. Da wir auch dieses Jahr wieder als Premium-Sponsor das Camp unterstützten, war Wolfgang Wagner als Vertreter von jweiland.net vor Ort mit dabei.

Traditionell begann das Camp schon am Freitag Abend mit der Warm Up-Party. Hier konnten sich alle Teilnehmer schon einmal kennenlernen und beschnuppern. Natürlich trafen sich auch alte Freunde und Bekannte wieder.

Der offizielle Teil begann am Samstag Morgen. Nach einem gemütlichen ersten (oder zweiten) Frühstück startete auch schon die Sessionplanung.

Im folgenden ein paar Worte zu den Sessions, die ich besuchen konnte.

Extension Themes

Kerstin Finke zeigte, wie man mit Hilfe der Extension Themes ein eigenes TYPO3-Theme erstellen kann. Das Konzept der "Themes" kennt man schon seit einer Weile von anderen CMS. Mit ihrer Hilfe lässt sich das Aussehen einer TYPO3-Website mit wenigen Klicks ändern, ohne das der Anwender zwingend tiefere Kenntnisse in TypoScript, HTML oder CSS haben muss. Themes und das zugehörige geplante Ökosystem sind noch in einer relativ frühen Entwicklungsphase. Geplant ist z.B. ein Marktplatz, auf dem Themes kostenlos aber auch käuflich (Premium-Themes) erworben werden können. WordPress-Anwender kennen dieses Konzept sicher von Plattformen wie Themeforest.

Future of TYPO3 CMS

Auch TYPO3 Product Owner Mathias Schreiber war auf dem Camp vertreten, zusammen mit einigen seiner Core-Entwicklerkollegen. Er und Frank Nägler zeigten in dieser Session einen Ausblick auf die Zukunft von TYPO3. Hier sind einige sehr interessante Sachen in Planung, z.B. für die Lokalisierung. Das bisherige Konzept der Default-Language soll verworfen werden, um einen viel flexibleren Ansatz zu implementieren. Mit diesem wird dann nicht nur Lokalisierung, sondern auch Internationalisierung möglich sein. Auch das Backend soll natürlich noch weiter optimiert und verbessert werden. So steht auch eine Neuimplementierung des Seitenbaumes an, der dann auch mehr Komfort gerade im Hinblick auf Mehrsprachigkeit bieten soll.

TYPO3 7 Backend

Direkt im Anschluss folgte die Session von Felix Kopp und Frank Nägler. Die beiden starteten mit einem Rückblick auf die Geschichte der Backend-Entwicklung. Der Grundstein für das heutige Backend in TYPO3 7 wurde schon 2011/2012 gelegt. Damals begann man, Standards für die Gestaltung von Backend-Modulen, -Formularen etc. zu entwickeln. Auf Grund dieser Standards war es dann irgendwann möglich, das Backend einer optischen Generalüberholung zu unterziehen. Kurz vorgestellt wurde auch die Extension Styleguide, welche ein nützlicher Helfer bei der Entwicklung von Backend-Formularen sein kann.

Lokalisierung (Internationalization)

Andrea Herzog-Kienast und Andreas Wolf sprachen über die Lokalisierung bzw. Internationalisierung von Inhalten. Andreas zeigte zuerst den momentanen Stand auf und wies auch auf Probleme hin, die bei bestimmten Anforderungen auftreten können.

Diese Probleme sollen in Zukunft durch ein neues Konzept gelöst werden, welches auf eine Default-Sprache verzichtet. Es sollen Locales unterstützt werden, so dass auch Sprachkonfigurationen wie de_DE, de_AT oder fr_CH, de_CH, it_CH umgesetzt werden können. Die Inhalte können dann viel leichter an regionale Unterschiede innerhalb einer Sprache oder eines Landes angepasst werden.

Ausserdem stellte Andrea noch die Extension Localization Manager vor. Damit können Seiten oder Inhalte ganz leicht in einer Form exportiert/importiert werden, die zum Beispiel die Zusammenarbeit mit externen Übersetzern erheblich erleichtert. Übersetzer benötigen so keinen Zugriff auf das TYPO3-Backend mehr, sondern erhalten eine Datei mit den zu übersetzenden Inhalten.

Selbsthilfegruppe Usergroups

Wie schon letztes Jahr kam auch dieses Mal das Thema Usergroups wieder zur Sprache. Göran Bodenschatz von der TYPO3 Usergroup Berlin und meine Wenigkeit als Vertreter der TYPO3 Usergroup Bodensee luden zu einer Diskussionsrunde ein. Themen waren unter anderem: wie startet und organisiert man eine Usergroup, wie macht man sie bekannt. Wie findet man Teilnehmer und bewegt diese dazu, sich regelmäßig und aktiv an der Usergroup zu beteiligen.

Ein Ergebnis der Runde war auch, den Kontakt zwischen den Usergroups zu vereinfachen. So kann auch ein Erfahrungsaustausch statt finden. Es wurde beschlossen, einen gemeinsamen Slack-Channel zu eröffnen.

Contribution

Mathias Schreiber zeigte in dieser Session die verschiedenen Möglichkeiten, sich an der Entwicklung von TYPO3 zu beteiligen. Als aktuelles Kommunikationsmittel wurde Slack vorgestellt. Mathias und Frank Nägler zeigten einige der Möglichkeiten, die Slack bietet. Ausserdem gingen sie auf den Bugtracker Forge sowie das Tool Forger ein. Alles Links sind in den Slides zu finden.

Custom Elements

Eigene Content Elemente sind seit langem ein großes Thema in der TYPO3-Welt. Auch wenn es mit Templavoila, Gridelements, DCE (und vielen anderen) inzwischen diverse Möglichkeiten dafür gibt, zeigte Oliver Thiele einen Weg auf, das ganze fast nur mit TypoScript umzusetzen. Als Basis dient dabei eine eigene kleine Extension, die aber ohne Abhängigkeiten zu anderen Extensions auskommt. Beispielhaft wurde ein Bilder-Slider des Bootstrap-Frameworks umgesetzt. Der Quellcode dazu ist auf Github zu finden.

Caching

Die letzte Session von Nicole Cordes behandelte das Caching in TYPO3. Nicole ging zum Beispiel darauf ein, welcher "Cache löschen"-Button im Backend eigentlich welche Auswirkung hat. Ausserdem stellte sie die verschiedenen Caching-Mechanismen vor und wie man diese in eigenen Extensions effektiv einsetzen kann. Details sind in den Slides nachzulesen.

Abschluss

Danach war es dann auch schon fast vorbei mit dem Camp. Nach den letzten Sessions folgte die Verabschiedung sowie die inzwischen traditionelle Verleihung des TYPO3camp Wanderpokals. Mathias Schreiber konnte seinen in Stuttgart gewonnenen Titel erfolgreich verteidigen und gewann auch dieses Mal, wenn auch nur in Abwesenheit. Herzlichen Glückwunsch, Mattes!

So ging das TYPO3camp Berlin 2015 eigentlich wieder viel zu schnell vorbei. Es war eine tolle und lehrreiche Veranstaltung, die auch sehr viel Spaß gemacht hat. Herzlichen Dank an die Organisatoren, die Helfer, Sponsoren und vor allem alle Teilnehmer!