TYPO3 Upgrade in XXXL

Seit dem Erscheinen von TYPO3 6.2 haben wir die Websites vieler unserer Kunden auf diese Version aktualisiert und konnten Erfahrungen mit dem Upgrade sammeln.

Dabei handelte es sich zum größten Teil um eher “normale” Seiten. Die Upgrades konnten in einem Zeitrahmen von 1-2 Arbeitstagen durchgeführt werden.

Vor kurzem bekamen wir den Auftrag für ein Upgrade an einer sehr großen TYPO3 Installation der Universität Tübingen. Normalerweise führen wir diese Arbeiten nur bei Projekten durch, die auch bei uns gehostet werden. Aber keine Regel ohne Ausnahme - diesmal wurde das Upgrade im Rechenzentrum des Kunden ausgeführt.

Hier ein paar Eckdaten der Webseite:

  • 45.200 Seiten, davon 16% mehrsprachig
  • 230.000 Inhaltselemente
  • 6.000 Newsartikel
  • 1.300 Redakteure
  • 25 Millionen Seitenabrufe pro Monat
  • ca. 70 GB Daten (Bilder, PDF etc.)
  • über 400 GB Traffic pro Monat

Zum Einsatz kommen außerdem speziell entwickelte Extensions, die für TYPO3 6.2 angepasst werden mussten.

Auch die Hardware, auf der das TYPO3 System läuft, ist nicht gerade “Standard”.

TYPO3 wird in zwei HP-Bladecentern mit je sechs Blades betrieben. Als Virtualisierungslösung kommt RedHat Enterprise Virtualization zum Einsatz.

Die TYPO3-Serverlandschaft besteht aus 32 virtuellen Servern. Hiervon gehören drei Server zu den Entwicklungssystemen, zwölf Server zum Testsystem und 13 Server zum Livesystem. Die übrigen vier Server gehören zur Infrastruktur. Die Server sind über zwei externe und vier interne Netze miteinander bzw. mit dem Internet verbunden.

Das TYPO3-Dateisystem befindet sich in einem externen Storage System, das per NFS eingebunden ist.

Zum Livesystem gehören drei Datenbankserver mit MariaDB (ein MySQL Fork). Die Datenbanken der Server sind über GaleraCluster zu einem Clusterverbund zusammengefügt.

Vor dem Upgrade des Live-Systems führten wir Probeläufe an einem Test-System durch. So konnten wir potentielle Probleme im Vorfeld erkennen und beheben. 

Nach der Aktualisierung der Extensions konnten die Testläufe und endgültige Umstellung innerhalb von 4 Tagen vor Ort durchgeführt werden. Die Redakteursarbeiten wurden für gerade mal 1,5 Tage eingestellt.