TYPO3 Konferenz Stuttgart

Nach den TYPO3 Camps in München und Mallorca stand innerhalb von 4 Wochen mit der Internationalen TYPO3 Konferenz in Stuttgart ein weiteres Highlight im Kalender.

Zum ersten Mal war es für uns ein Heimspiel: nach Karlsruhe, Berlin, Frankfurt und Hanau fand die diesjährige TYPO3 Konferenz nur wenige Kilometer von unserem Büro entfernt statt.

Die Teilnehmer waren aus ganz Europa, den USA, Indien und Asien angereist um sich über Neuheiten rund um TYPO3 zu informieren. Und sie wurden nicht enttäuscht.

Am Vortag der eigentlichen Konferenz gab es Workshops zu FLOW3, Scrum, Unit Testing, Git und Phoenix. Auch wir haben einen ganztägigen Einführungs-Workshop zu TYPO3 gehalten. 

Am Freitag begann die Konferenz mit der Keynote von Robert Lemke. Zunächst ging es um die TYPO3 als Dachmarke für die verschiedenen Produkte: das bisherige Content Management System (TYPO3 4 und 6), FLOW3, Fluid, Surf und das neue 'Phoenix'. Im Zuge des Brandbuilding wurde die grüne Farbe im Signet von TYPO3 durch Orange ersetzt. Die bisherigen Produkte wurden geringfügig umbenannt: aus dem bisherigen 'TYPO3' wurde TYPO3 CMS, FLOW3 wurde zu TYPO3 Flow, dazu gibt es TYPO3 Fluid, TYPO3 Surf und TYPO3 Phoenix. 

Aber Phoenix war ja nur ein Codename für ein völlig neues Content Management System, das seit 2006 unter der Leitung von Robert Lemke entwickelt wurde. In der Keynote wurde der endgültige Name preisgegeben: TYPO3 Neos. Das griechische Wort Neos bedeutet neu, frisch, revolutionär, ungewöhnlich. Das ist eine gute Charakterisierung der Eigenschaften der neuen Software. Gleichzeitig wurde die Version 1.0 Alpha1 von Neos veröffentlicht.

Das Konferenzprogramm bestand aus Vorträgen zu einem weit gefächerten Themenspektrum in drei parallelen Tracks. Neu waren in diesem Jahr Beiträge von Experten zu Themen wie EmberJS, Composer und SensaTouch - also Software die man sowohl einzeln als auch im Zusammenspiel mit den TYPO3 Produkten verwenden kann. 

Uwe Beck und Mathias Landwehr berichteten darüber, wie Universitäten in Süddeutschland durch eine übergreifende Arbeitsgruppe von TYPO3 profitieren. Der Arbeitskreis steht auch Hochschulen aus anderen Regionen offen. 

Helmut Hummel gab als Release Manager einen Einblick in die Funktionen der Version 6.0 von TYPO3. Der Erscheinungstermin verschiebt sich jedoch um einen Monat auf den 27. November.

Thomas Schikarski und Irene Höppner zeigten an vielen Praxisbeispielen, wie man mit TYPO3 zentrale Anmeldungen (Single Sign On) realisieren kann. 

Für das Projekt "Grid Elements 2.0" stellte Jo Hasenau eine neue Finanzierungsmöglichkeit vor: über Crowdfunding soll ein Großteil der Entwicklungskosten bezahlt werden, bei der TYPO3 Association wurde zusätzlich ein Budgetantrag für Unterkunft, Verpflegung und Reisespesen der beteiligten Entwickler gestellt.

Wie bei vielen anderen Veranstaltungen konnte auch diesmal wieder die Prüfung zum Certified TYPO3 Integrator abgelegt werden. Ab nächstem Jahr wird dies jedoch auch in den Testcentern von Pearson VUE weltweit möglich sein. 

Das Wetter meinte es gut mit den Teilnehmern: sonniges Herbstwetter mit Temperaturen um 20 Grad ermöglichte auch Diskussionen vor dem Konferenzzentrum. 

Beim Social Event am Freitag Abend sorgte ein großartiges Buffet und ein DJ für gute Stimmung und viele interessante Gespräche. Obwohl es für ein paar Teilnehmer wohl recht spät (oder früh) wurde, waren die Vorträge um 9 Uhr am Samstag sehr gut besucht. 

Wir von jweiland.net waren mit vier Personen vor Ort und konnten viele interessante Gespräche mit Kunden und Entwicklern führen.