jweiland.net auf dem TYPO3camp Berlin 2013

Vom 10. bis 12. Mai 2013 fand das TYPO3camp Berlin statt. Als Premiumsponsor waren wir mit drei Mitarbeitern vor Ort mit dabei. Veranstaltungsort war das SAE-Institut. Hier ein kleiner Bericht über das Camp und die Vorträge, an denen wir teilnehmen konnten.

Das Camp begann am Freitag Abend mit dem üblichen Meet & Greet, einem lockeren Zusammentreffen der Teilnehmer, bei dem das Kennenlernen, Wiedersehen und das Networking an erster Stelle standen. Natürlich fand auch wieder das offizielle T3Kicker-Turnier in diesem Rahmen statt.

Der offizielle Teil startete dann am Samstag morgen mit der Begrüßung der Teilnehmer durch das Orga-Team und der anschließenden Session-Planung. Ein Vortrag wird dabei als Session bezeichnet und üblicherweise laufen mehrere Sessions parallel in sogenannten Slots ab. So fällt manchmal die Wahl schwer, welche Session man besuchen soll, da teilweise mehrere interessante Sessions zeitgleich abgehalten werden. Aber so ist das Leben...

Da TYPO3camps in der Tradition eines Barcamps abgehalten werden, stehen die Themen der Vorträge eigentlich vor Beginn noch nicht wirklich fest. Allerdings hat es sich bei den TYPO3camps eingebürgert, schon im Vorfeld Themenvorschläge einzureichen. Doch natürlich kann jeder Teilnehmer auch kurzfristig noch Themen vorschlagen. Wie bei Barcamps üblich gibt es nicht Vortragende und Zuhörer, sondern jeder Teilnehmer kann sich selbst einbringen, indem er einen Vortrag hält oder zumindest über das Camp berichtet, zum Beispiel in seinem eigenen Blog oder per Facebook, Twitter oder Google+. An den folgenden Sessions konnten wir teilnehmen beziehungsweise fünf davon selber halten.

Workspaces

Referent: Wolfgang Wagner

Die Workspaces (oder auch Arbeitsumgebungen) in TYPO3 sind ein Mittel, mit dem sich zum Beispiel redaktionelle Workflows realisieren lassen. In dieser Session wurden einige Praxisbeispiele gezeigt, wie man einen Workspace nutzen kann. In der regen Diskussion innerhalb der Session stellte sich heraus, das es gerade bei großen Projekten mit vielen Backendbenutzern durchaus immer wieder zu Problemen kommen kann, die oft allerdings auch aus einem mangelnden Verständnis der Anwender heraus resultieren. Das Fazit war, das man sich den Einsatz der Workspaces vorher sehr gut überlegen sollte und ggf. eine gründliche Schulung der Anwender nötig ist.

Responsive Frameworks mit Backend-Layouts und Fluidtemplate

Referent: Alexander Hahn

In dieser Session wurde gezeigt, wie man ein Frameworks wie zum Beispiel Bootstrap, Foundation oder auch andere in TYPO3 integrieren kann. Dabei ging diese Session nur auf die absoluten Basics ein, Details wie Anpassung oder die Ersetzung der css_styled_content konnten leider nicht gezeigt werden, wobei das wahrscheinlich die Zuhörer am meisten interessiert hätte.

Warum gerade TYPO3?

Referent: Wolfgang Wagner

Immer wieder stößt man im Internet oder auch bei Gesprächen auf Meinungen und Vorurteile zu TYPO3. Das System sei langsam, zu kompliziert und ähnliches. In dieser Session wurden die häufigsten Vorurteile analysiert. Treffen Sie tatsächlich zu, ist etwas dran oder beruhen sie nur auf mangelndem Wissen? Außerdem wurden einige der Vorteile aber auch Nachteile, die TYPO3 gegenüber anderen Content Management Systemen hat, betrachtet. Die Session richtete sich vor allem an Teilnehmer, die bisher wenig oder vielleicht auch gar keine Erfahrung mit TYPO3 sammeln konnten.

Die T3CON im Wandel

Referent: Volker Graubaum

Die TYPO3-Konferenz T3CON bietet die Möglichkeit, das TYPO3 CMS kennenzulernen und auch Kontakt zur TYPO3 Community zu knüpfen, zu Entwicklern, Designern, Anwendern, Kunden und mehr.

Auch dieses Jahr findet vom 29. bis 31.10.2013 in Stuttgart die European TYPO3 Conference statt. Dabei hat sich dieses Jahr einiges in der Organisation und der Vermarktung der T3CON getan. Volker Graubaum stellte in dieser Session unter anderem die neue Website vor und erläuterte, was sich an der Organisation und Durchführung der Konferenz geändert hat und warum diese Änderungen notwendig waren. Leider konnten wir der Session nicht ganz bis zum Schluss beiwohnen.

Verdana auf die Ersatzbank, Einsatz von Webfonts in TYPO3

Referentin: Riona Kuthe

Dank @font-face, der Verbreitung von lizenzierbaren Webfonts, sowie WOFF als einheitliches Fontformat, kann man auch andere Schriften als Verdana, Arial etc. auf Webseiten einsetzen. Schon durch den Einsatz von größeren Schriften und Bildschirmauflösungen wird es Zeit über diese Alternativen nachzudenken. Es wurden die verschiedenen Anbieter gezeigt und wie man die Schriften in TYPO3 einbinden kann. Für die Qual der Wahl gab es noch ein paar Tools zu sehen. Außerdem wurde gezeigt wie man Icon Fonts erstellt, editiert und in TYPO3 einbindet. Icon Fonts zeigen sich als gute Alternative zu Sprites, sie sind schnell geladen und werden bei verschiedene Auflösungen verlustfrei angezeigt.

Varnish und Caching bei Extensions

Referent: Nicole Cordes

Webseiten schneller zu machen ist eines der Fachgebiete von Nicole. In einer Session erläuterte sie, mit welchen Einstellungen man Varnish (einem vorgeschalteten Cache-Server) zur Zusammenarbeit mit TYPO3 bewegt. In einer zweiten Session ging es um den Einsatz des Caching-Frameworks mit eigenen Extensions unter Verwendung der Extension enetcache.

Gridelements 2

Referent: Jo Hasenau

Mit der Extension Gridelements, die jetzt in der Version 2 veröffentlicht wurde, kann man mehrspaltige Inhaltselemente erzeugen, die sich wiederum mit beliebigen Inhalten füllen lassen. Dabei ist man aber nicht auf die klassischen 2- oder 3-Spalter beschränkt sondern kann das Layout beliebig erstellen. Es ist sogar möglich, komplexere Inhaltselemente wie Tabs oder Akkordeons damit zu realisieren. Das Erstellen der Gridelements funktioniert dabei sehr ähnlich wie das Anlegen eines Backend-Layouts. Zudem bringt die Extension noch einige Zusatzfunktionen für das Backend mit, zum Beispiel einen Drag In-Wizard. Hier können neue Inhaltselemente einfach per Drag'n Drop erzeugt werden, ähnlich wie man das im Seitenbaum zur Erzeugung neuer Seiten kennt. Momentan gibt es noch Probleme bei mehrsprachigen Seiten und der Verwendung von Workspaces. Die Extension findet man inzwischen im TER.

SEO für Einsteiger

Referentin: Andrea Herzog-Kienast

Die Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung war das Thema dieser Session. Dabei wurde auch die These aufgestellt, das die Meta-Keywords zwar nicht das Ranking positiv beeinflussen, ihr Fehlen jedoch durchaus negative Auswirkungen haben könnte, da Suchmaschinen das Fehlen als eine mangelnde, unsaubere Optimierung der Seite betrachten könnten. Es gab hier sehr interessante Diskussionen mit teilweise gegensätzlichen Ansichten.

AAA – Admin-Aufgaben automatisieren

Referent: Jochen Weiland

Der Scheduler (Planer) ist ein sehr nützliches und mächtiges Werkzeug in TYPO3, da sich hier wiederkehrende Aufgaben automatisieren lassen. TYPO3 bringt von Haus aus schon einige Tasks (Aufgaben) mit, wie zum Beispiel das Aktualisieren der Extension-Liste oder die Überprüfung des Systemstatus. Im TER finden sich jedoch noch zahlreiche Extensions, die eigene Tasks mitbringen und dem TYPO3-Admin das Leben durchaus erleichtern können. In der Session wurde auch die richtige Konfiguration des Schedulers erklärt und worauf man dabei besonders achten muss.

NEOS Einführung

Referent: Christian Müller

TYPO3 NEOS ist ein neues CMS, das von vielen als der potentielle Nachfolger von TYPO3 CMS angesehen wird. Das System befindet sich noch in der Entwicklung. In dieser Session wurde der aktuelle Stand gezeigt und es wurden auch die neuen Ansätze in der Bedienung und der Verwaltung der Inhalte in NEOS erklärt und demonstriert. NEOS bietet einige sehr interessante Features und ist definitiv eine genauere Betrachtung wert.

57 Fragen an den Provider

Referent: Jochen Weiland

Auf den ersten Blick scheinen alle Hosting Angebote sehr ähnlich zu sein - man könnte also einfach nach dem mit dem niedrigsten Preis greifen. Aber wie so oft steckt der Teufel im Detail. Viele Fallstricke verbergen sich im Kleingedruckten und oft wird einem erst später klar, was man da für einen Vertrag abgeschlossen hat. In der Session wurden 57 Fragen besprochen, die man einem Provider vor Vertragsabschluss stellen sollte. Auf dieser Basis lassen sich dann die Angebote miteinander vergleichen.

Bayrisch für Anfänger

Referent: Robert Zierhofer und Oliver Hader

Einen Beitrag zur Völkerverständigung gab es von Robert (Niederbayer) und Oli (Franke). Den Teilnehmern wurden Grundkenntnisse der bayrischen Sprache beigebracht und wir stellten fest, dass viele Sätze nur halb so lang wie im Hochdeutschen sind. Bayrisch eignet sich daher ideal für Twitter. Standesgemäß erschien Oli in Tracht und wir spendierten 3 Kästen "Schneider Weiße", damit der Vortrag nicht zu trocken wurde. 

Abschluss

Nach den letzten Sessions fand dann schon die Verabschiedung der Teilnehmer statt. Dabei wurde auch die beste Session prämiert, die den neuen "TYPO3camp Wanderpokal" erhielt. Dieser soll jetzt von Camp zu Camp weitergereicht werden. Eine nette Idee.

Insgesamt war das TYPO3camp Berlin 2013 eine sehr interessante und informative Erfahrung. Danke schön an das Orga-Team, das sich viel Mühe bei der Realisierung des Camps gegeben hat.