Ein Sonnenschein-Schloss-Spanferkel-Stuttgart TYPO3camp #t3cs

Vom 12. bis 14. Mai fand zum 7. Mal das TYPO3camp Stuttgart im Schloss der Universität Hohenheim statt. Und dieses Mal war alles ein wenig größer als bisher.

TYPO3camp Stuttgart 2017
TYPO3camp Stuttgart 2017

Sessionplanung t3cs17

Networking t3cs17

Wlan für den Außenbereich auf dem Typo3Camp Stuttgart

Mit mehr als 230 Besuchern ist das TYPO3camp Stuttgart das größte Barcamp zum Thema TYPO3. Rekord!
Dieses Jahr stand ein weiterer Session-Raum zur Verfügung, und alle Sessions waren gut besucht.
Mit 9 Access Points und 235 Meter “WLAN-Kabel” konnten wir das gesamte Areal mit einem stabilen WLAN versorgen.

Neu in diesem Jahr war der “TYPO3 Students Day”, der bereits am Freitagnachmittag im Vorfeld des Camps begann. Das Projekt Skilldisplay richtete sich an Studierende, die bisher kaum oder gar nicht mit TYPO3 in Berührung waren. Am Freitagnachmittag gab es  einführende Sessions rund um TYPO3. Benni Mack und Thomas Löffler erzählten über die Geschichte von TYPO3 und erklärten die Grundlagen eines CMS. Wolfgang Wagner zeigte, wie man TYPO3 selber installieren kann und erklärte die wichtigsten Optionen des Installtools. Anschließend zeigte Florian Weiss von Skilldisplay die ersten Schritte im Backend. Für die Teilnehmer am Students Day hatten wir Hosting Pakete mit TYPO3 bereitgestellt.

Bis Sonntagmittag gab es weitere Vorträge, die sich an TYPO3-Einsteiger richteten und sich an den Lernpfaden von Skilldisplay orientierten.

Das eigentliche Camp begann traditionell dann am Freitagabend mit der Warmup-Party im Schloss. Über die Hälfte der Teilnehmer war bereits am Abend angereist.

Der Samstag startete mit einem reichhaltigen Frühstück, das wieder von Esskultur geliefert wurde und, wie immer, sehr lecker war. Wie übrigens das gesamte Catering über das Wochenende. Vielen Dank an Esskultur!

Danach wurden in der Sessionplanung die Themen des Tages gefunden. Schön war, dass zuerst nach Themenwünschen der Teilnehmer gefragt wurde. Hier fanden sich sehr schnell zahlreiche Sessions. Anschließend wurden die wenigen Lücken im Sessionplan genauso schnell mit bereits vorbereiteten Sessions der Teilnehmer gefüllt.

Am Samstag Nachmittag gab es einen 3-stündigen Workshop von Andrea Schmuttermair zum Thema Extension Programmierung mit Extbase. Die Teilnehmer haben Schritt für Schritt gelernt, wie man selbst eine Extension für TYPO3 erstellen kann.

Hier ein paar Infos zu Sessions, an denen wir teilnahmen oder die wir selber hielten.

TYPO3 von der console aus

Helmut Hummel (alias Consolen-Helmut) zeigte für die TYPO3 Entwickler-Gemeinde seine TYPO3 Console vor, die via Composer installiert wird. Danach stehen einfachere Aufrufe auf der Console (Shell) zur Verfügung. Interessant, die Extensions können z.B. so aktiviert oder deaktiviert werden. War für angehende Consolen Freaks ein interessanter Vortrag.

Eigene Pagetypes

In dieser Session hat uns Xaver eine Extension vorgestellt, mit der man mittels unterschiedlichen Seitentypen nahezu alle Kundenwüsche abbilden kann. So kann je nach Seitentyp eine Seite als News, Veranstaltung oder halt als Seite in der Navigation fungieren. Mittels Hook können auch andere Extensions in dieses System reingrätschen und weitere PageTypen deklarieren.

Die gewählte Lösung bestand also darin, einen eigenen Seitentyp für z.B. News-Meldungen zu definieren, die Seiten konnten dann wie gewohnt mit beliebigen Inhalten befüllt werden. Auch die Erzeugung von lesbaren, suchmaschinenfreundlichen URLs ist so natürlich wesentlich einfacher.

TypoScript Menüs

Im Rahmen der Einsteiger-Sessions des Students Days zeigte Wolfgang, wie man mit TypoScript Navigationsmenüs erzeugt. Als Beispiel wurde eine klassische verschachtelte unsortierte Liste erzeugt.

Deployment

Thomas Löffler stellte sein bevorzugtes Deployment Tool Gitlab CI vor. Vorgeführt wurden zwei unterschiedliche Konfigurationen. Zum einen, wie man einen TER Release für seine TYPO3 Extension automatisieren kann und zum anderen, wie man GitLab auch für seine eigenen Projekte verwenden kann.

Caching Framework

Benni Mack hat uns Step by Step erzählt, welche Caches, angefangen von Browser, über Server bis hin zum TYPO3 System, verwendet werden. Gerade im Hinblick auf TYPO3 ging er auf jeden einzelnen Cache ein und erzählte uns, welche Daten sich in cache_pages, cache_hash und Co. befinden.

Die Standard Backends für die Caches wurden so gewählt, dass sie auf möglichst allen Systemen funktionieren. Heißt aber auch, dass sie nicht unbedingt die performanteste Wahl sind. Jeder Admin hat selbst zu prüfen, mittels welchem Cache (APCu, MemCached, Redis,...) er die meiste Performance aus seinem TYPO3 herausholt.

PageSpeed 100

Markus Sommer zeigte, wie man 100 Punkte bei Google PageSpeed erreichen kann. Grundlagen sind: Bilder soweit wie möglich komprimieren, CSS, JavaScript und HTML minifizieren.

Zu den weiteren Maßnahmen gehört dann, dass Critical CSS (Above the fold) als Inline-CSS einzufügen und das weitere CSS erst zu laden, wenn es tatsächlich benötigt wird. Das kann per JavaScript geschehen, sobald durch scrollen weitere Elemente in den Viewport rücken.

Neben den Optimierungsmöglichkeiten in TYPO3 bzw. im Template sind auch Optimierungen am Server per .htaccess möglich bzw. meistens nötig.

Intelligentes TYPO3

Wie kann man TYPO3 intelligenter machen? Die Idee ist, bestimmte Aufgaben zu automatisieren. DKD bietet dazu einen Service an, an den man ein Bild senden kann und dieser extrahiert dann die Metadaten. Diese werden dann aufbereitet zurück an TYPO3 gesendet und in die Felder Beschreibung, Schlagworte und Alt-Tag eingefügt. Diesen Vorgang kann man entweder direkt in der filelist starten oder oder über einen scheduler Task initiieren.

Eine andere Idee wäre ein Chat. Ein Chat mit einem TYPO3 Bot. Ihr schreibt an den Bot, dass ihr den letzten Datensatz von Olli bearbeiten wollt und als Reaktion darauf schickt Euch der Bot den Direktlink zum Bearbeiten zurück.

Für alle diese Arbeiten werkelt im Hintergrund ein Service aus der Microsoft Azure Cloud, weshalb die Services von DKD nicht kostenfrei angeboten werden können.

Bootstrap

Ein Wunsch aus dem Publikum war eine detaillierte Erklärung und Analyse des Bootstrap Prozesses von TYPO3. Helmut Hummel hat sich bereit erklärt jede einzelne Zeile zu erklären.

Dabei ging er auf den Autoloader ein, erklärte die unterschiedlichen RequestHandler, wie und wann die Verbindung zur TYPO3 Datenbank erstellt wird, wann die Packages geladen werden und somit die ext_localconf.php geladen wird.

Er erklärte auch die unterschiedlichen ApplicationContexte und auch, warum das CachingFramework 2 mal initialisiert werden muss. Bis hin zum shutDown() wurde somit jeder Step grob erklärt und somit sogar mehr erklärt als nur der eigentliche Bootstrap Prozess.

TYPO3 Scheduler

Wolfgang zeigte, wie man den Scheduler (Planer) in TYPO einrichtet und welche Aufgaben damit automatisiert werden können. Häufige Aufgaben sind z.B. die Aktualisierung der Extension-Liste oder die Bereinigung von Datenbank-Tabellen oder des Recyclers.

Bildmanipulation per TypoScript

Markus von Skilldisplay zeigte die Möglichkeiten der Bildmanipulationen per TypoScript. Von der Bilderzeugung über die Kombination verschiedener Bilder bis hin zu Bildeffekten stellte er ein paar klassische Anwendungsfälle vor (Wasserzeichen).

Favicons

Riona hat sich mit Favicons, Apple-touch Icons und Tiles beschäftigt und ihre Erkenntnisse den Interessierten vorgetragen. Da konnte auch so manch “alter Hase” ein paar neue Informationen mit nach Hause nehmen.

TYPO3 Integrator Best Practices

In einer von Andreas geführten Diskussionsrunde wurden über die Methoden einer klassischen TYPO3-Integration gesprochen. Im Prinzip sollte man sich an den Konventionen von Extbase-Extensions orientieren (Verzeichnisstrukturen, Dateibenennungen etc.). Da auch Benjamin Kott, verantwortlich für fluid_styled_content, an der Diskussion teilnahm, erfuhren wir auch interessante Hintergründe zur Entwicklung von fluid_styled_content.

Sicherheit und Tracking von Daten

Jochen zeigte an Hand einiger Beispiele, wie Spammer und Phisher versuchen, an unsere Daten zu kommen.

Im zweiten Teil erfuhren wir noch, wo eigentlich unsere Daten überall aufgezeichnet werden, wenn man z.B. die Website eines Nachrichtenportals besucht. Erstaunlich und irgendwie erschreckend.

Auch das Thema 2-Faktor-Authentifizierung für TYPO3 kam auf. Es gibt Extensions, die z.B. den Google Authenticator oder den YubiKey unterstützen.

TYPO3 Forms

Das neue Form-Framework ist eines der großen neuen Features in TYPO3 8 LTS. Björn zeigte die Entwicklungsgeschichte der neuen Extension, ausgehend von der alten form-Extension in TYPO3 4.x bis hin zum aktuellen Framework, mit dem sehr viel mehr möglich ist, als reine Kontaktformulare. Die Funktionen und die Konfiguration kann relativ einfach in den Konfigurationsdateien der Extension angepasst werden, um so z.B. eigene Finisher zu schreiben. Finisher definieren, was eigentlich mit den eingegebenen Daten nach dem Abschicken eines Formulars passiert.

Responsive Images und Cropping im Backend

Ebenfalls neu in TYPO3 8 LTS ist die Möglichkeit, verschiedene Cropping Varianten zu definieren. So könnte man z.B. für Smartphones einen anderen Bildausschnitt bestimmen als auf Tablets oder Desktops.

Damit diese Varianten allerdings dann tatsächlich genutzt werden können, sind Anpassungen an den Templates der Content Elemente nötig. Ebenfalls nötig ist dann ein JavaScript, welches die Informationen, die dann z.B. als data-Attribut an das IMG-Tag gehängt werden können, tatsächlich ausliest und umsetzt.

Wie das funktioniert, könnte man z.B. im Introduction Package einsehen.

URL-Handling im TYPO3-Core

Schon seit Jahren ist es der Wunsch vieler Anwender, lesbare, suchmaschinenfreundliche URLs mit TYPO3-Bordmitteln zu erzeugen. Andreas Wolf arbeitet zur Zeit an einem Konzept dazu. Das ganze ist allerdings komplizierter, als man auf den ersten Blick meinen könnte. Speziell wenn es darum geht, lesbare URLs für z.B. News-Artikel zu erstellen, die aber vielleicht auf verschiedenen Seiten ausgegeben werden, wird das recht schnell sehr komplex.

Unser Fazit

Das 7. TYPO3camp Stuttgart war aus unserer Sicht ein voller Erfolg! Die Mischung der Session-Themen war ausgewogen, für den Einsteiger als auch für den Profi war etwas dabei. Gerade auch die Einsteiger-Sessions wurden sehr gut angenommen.

Das Networking zwischen den Sessions und auch an den Abenden war sehr gut und inspirierend.

Wir freuen uns jetzt schon auf die Neuauflage 2018!

 

 

Sessionplanung t3cs17
Sessionplanung t3cs17
Barcamp Regeln t3cs17
Barcamp Regeln t3cs17
Sessionplan Samstag t3cs17
Sessionplan Samstag t3cs17
Foyer t3cs17
Foyer t3cs17
Session t3cs17
Session t3cs17
TYPO3 Students Day t3cs17
TYPO3 Students Day t3cs17
Session t3cs17
Vortrag von Riona Kuthe über Favicons, Touch Icons und Tiles
Esskultur
Der TYPO3Camp Caterer
Catering t3cs17
Catering t3cs17
Abendessen t3cs17
Spanferkel als Highlight des Abendessens.